döner

Jeder der in einer Veganen – nicht veganen Beziehung ist kennt den Struggle mit dem gemeinsam kochen und essen. Und auch bei uns war es eine lange Berg und Tal Reise bis wir uns aufeinander eingestellt hatten und bereit waren Kompromisse einzugehen. Wir haben uns langsam rangetastet, jeder ist aus seiner Komfort Zone einen Schritt herraus gegangen und seit wir diese Grenze überwunden haben klappt das gemeinsam Kochen so gut wie noch nie. Mein Freund hat vor unserer Beziehung kaum Gemüse und andere Dinge als so die übliche deutsche und italienische Küche gegessen. Für ihn war es ein gewaltiger Schritt all die neuen Gemüsesorten auszuprobieren und zu erkennen, dass Blumenkohl vielleicht doch nicht doof schmeckt. Auch ich musste gewaltig an mir arbeiten und vor allem kreativ genug sein, veganes Essen zu kochen, dass nicht zu gesund aber mir persönlich auch nicht zu ungesund ist. Instagram ist unser größter Freund und wenn wir nicht wissen was wir essen wollen scrollen wir meist durch @thefeedfeed.vegan @veganfoodspot @letscookvegan und wie sie alle heißen. Da ist eigentlich immer was dabei. Außerdem kann ich zu 100% die Bücher von Attila Hildmann epmfehlen. Ich hab das Vegan Italian Style und liebe es.

Wie macht ihr das ? Klappt es bei euch oder kocht ihr getrennt? 

döner 1.jpg

Nun aber zu unserem Döner. Und da sagt noch einer, Veganer könnten nichts essen! Bei der Sauce haben wir die Basis gekauft, gibts bei Edeka im Glas! Alternativ kann man auch mein Mayonnaisen Grundrezept verwenden und pimpen.

 

Ihr braucht:

  • ein Fladenbrot
  • Salat, Tomaten, Gurken, Champignons und was ihr sonst so alles gerne reinmacht
  • pulled Soy
  • Tomatenmark
  • Soja Sauce
  • Hoisin Sauce
  • Gewürze
  • Zitronensaft
  • Vegane Remoulade
  • Knoblauch

 

  1. Wenn ich zeit dafür habe koch ich das Pulled Soy schon morgens in Gemüsebrühe weich. Dann gut abtropfen und mit folgender Marinade vermengen: Tomatenmark+ etwas Sojasauce + etwas Hoisin sauce + Pfeffer,Salz,Paprika + eine gehackte Knoblauchzehe + etwas Zitronensaft . Die marinierten Pulled Soy Schnetzel könnt ihr dann so ein Weilchen ziehen lassen.
  2. Wenn ihr dann Hunger habt ( gleich sofort oder eben etwas später) wascht ihr und schneidet das Gemüse klein. Das Brot legen wir kurz in den Ofen. Das Pulled Soy mit etwas Öl anbraten bis es knusprig ist.
  3. Für die Döner Sauce mixe ich 2 Knoblauchzehen mit der veganen Remoulade und etwas Wasser. Fertig – entweder mit dem Mixstab oder eben im Blender. Einfach himmlisch und so easy! Solltet ihr euch entschlossen haben Mayonnaise selbst zu machen würde ich die mit Kräutern und etwas Wasser strecken.
  4. Dann gehts schon ans befüllen. Das muss ich ja wohl niemand erklären.

 

Bon Appetit!

Posted by:franzi slows down

Textile Engineering and Sustainable Blogging with focus on slow fashion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.