Sprachlos – ich hab lange nach einem Wort gesucht, dass meinen derzeitigen Gemütszustand einfach und prägnant beschreibt.

Sprachlos – das fühle ich mich schon lange und ich bin es auch, unsere ganze Generation ist es.

Auch jetzt bin ich sprachlos. Sprachlos und Müde  – Müde das Sprachlos zu erklären und Müde überhaupt irgendwas zu erklären. Und das ist ja das Problem – Müde sind wir alle, oder besser : antriebslos?

Was treibt uns noch an ? Jede Generation hatte bis jetzt einen Trieb, eine Kampf den sie gewinnen musste, eine Sache für die sie einstehen konnte. Und wir? Wir könnten für vieles einstehen, gerade stehen und aufstehen. Aber wozu? Uns geht es doch gut – viel zu gut um aufstehen zu müssen. Das, über was wir uns beklagen sind Luxusprobleme. Oder doch nicht ? Vielleicht werden sie auch nur als Luxusprobleme abgetan um nicht aufstehen zu müssen, endlich wach werden zu müssen und eben nicht mehr sprachlos zu sein.

Manchmal , da hab ich das Gefühl, dass das Einzige was wir noch wirklich gut können, Wlan suchen und Selfies schießen ist. Selbstdarstellung ist schön – so lange man sich nicht mit sich selbst beschäftigen muss. Glück kann man kaufen und das äußere Ich perfektionieren. Daddy zahlt das Studium und später sitzen wir alle mal mit international fancy klingenden Studienabschlüssen in großen Unternehmen und managen den Kapitalismus.

Hinterfragen? Das tun wir nicht, denn um zu hinterfragen, dürfte man nicht sprachlos sein, um zu hinterfragen müsste man wach werden, man müsste die anscheinlichen Luxusprobleme durchleuchten und mehr tun als nur low carb zu essen, konsumieren und im Sommer auf die Malediven fliegen.

Glitzer über alles streuen, das können wir gut. Denn dazu braucht man keine Stimme. Und das schlimme ist: uns geht es so gut, dass der Glitzer nie ausgeht.

Jede Generation hatte bis jetzt immer einen Grund, sich von der vorherigen abzuheben, etwas besser zu machen oder eine Revolution zu starten – ganz ehrlich? Würde ich mich von meinen Eltern versuchen abzuheben müsste ich zum Spießer mutieren. Und dann rumpelt ganz langsam aber sicher dieses angsteinflößende Gedankengut, wie ein schwerer Stein, durch mein Hirn „ Bist du nicht vielleicht einer?“

Sind wir Spießer ? Oder sind wir vielleicht einfach nichts? Farblos und eben Sprachlos? Was wird man in eine paar Jahrzenten sagen wenn man auf unsere Generation zurück blickt?

„Das sind die, die wussten das Mirkoplastik ein Problem darstellt und nichts gemacht haben.“

„Das sind die, die die AFD und die NeoNazis gewähren lassen haben und viel zu lange anteilslos abgenickt haben.“

„ Das sind die, die für 50€ ein Wochenende nach Mallorca geflogen sind und sich einen Scheiß um ihren Carbon Footprint geschert haben.“

„Das sind die, die so viel Klamotten so billig gekauft haben, ohne überhaupt daran zu denken, dass man da ja moderne Sklaverei unterstützt.“

„ Das sind die, die wussten das Gender Equality immer noch ein großes Problem ist und rießen Entwicklungspotential hat, und es gefliessentlich ignoriert haben.“

 „ Das sind die, die sich zu schade waren gegen Kohlekraftwerke zu protestieren. Erreicht Deutschland seine Klimaziele halt nicht  – war denen doch egal.“

„ Das sind die, die mit 30 Burnout hatten und munter weiter bunte Pillen geworfen haben, anstatt das Ganze Konzept „lückenloser Lebenslauf und 6 stelliger Gehaltscheck“ zu hinterfragen.“

-Ich könnte ewig so weiter machen – Generation Speechless eben-

Wir könnten für so vieles aufstehen und gerade stehen, wenn wir nur wollen würden. Das Ding ist ja, dass uns keiner der Gründe aktuell direkt betrifft.  Das ist eine Sprache finden für Andere und für die Zukunft. Faszinierend wie da eine ganze Generation plötzlich zeigt, wie egoistisch doch der Mensch ist.

Ich will hier nicht provozieren und niemanden angreifen – wahrscheinlich greife ich mich selbst am meisten an. Ich platze nur innerlich. Innerlich vor Sprachlosigkeit – Sprachlos über mich – über uns – über das was gerade passiert und das, was wir gewähren lassen.

Lasst uns endlich unsere Sprache wieder finden. Lasst uns aufhören Glitzer zu streuen, selbst wenn er recycelt ist. Kehren wir den Glitzerhaufen beiseite und kümmern uns darum, was da in Bruchstücken darunter versteckt ist : eine Stimme, eine Meinung, ein Wille und der Mut für eine bessere Zukunft.

Das können wir – da bin ich mir sicher.

Posted by:franzi slows down

Textile Engineering and Sustainable Blogging with focus on slow fashion

2 Antworten auf „Generation speechless

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.